Ortsverband Hannover

In Hannover gibt es eine freigeistig-humanistische Tradition, die bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurückreicht. In der Zeit des Nationalsozialismus war der Verband – damals noch unter seinem Traditionsnamen „Freireligiöse Gemeinde“ –  wegen seiner kompromisslosen Haltung gegenüber den Nazionalsozialisten verboten. 1989 benannte er sich, wie der Landesverband, wegen des missverständlichen Namens in „Freie Humanisten“ um und intensivierte seine Zusammenarbeit mit weltlichen Humanisten weit über die Landesgrenzen hinaus.

Rathaus Hannover

Traditionelle Tätigkeitfelder

In Hannover ist der Humanistische Verband seit 130 Jahren Träger der bekanntesten Alternativfeier zur Konfirmation. Mit seiner „Humanistischen Jugendfeier“ (bis 1989 unter der Bezeichnung „Jugendweihe“) richtet der Verband nunmehr seit mehreren Generationen für die Kinder kirchenfreier Familien die bekannte Feier aus.

Darüber hinaus umfasst das Angebot zum Beispiel weltliche Feierstunden, die Lebensfeiern. Die bekanntesten: Romantische Trauungen ohne Kirche und Trauerfeiern ohne Pastor. Hier sind unsere Feiersprecher in Hannover im Einsatz. Dass die individuellen humanistischen Patientenverfügungen zu dem Besten auf dem Markt gehören, bestätigen viele Testberichte.

2017: Der Ortsverband Hannover wird 170 Jahre!

170 Jahre Ortsverband Hannover

Ein Aufruf des ersten Vorsitzenden des OV Hannover, Dr. Sascha Rother, an alle Mitglieder und Freunde des Humanistischen Verbandes in ganz Niedersachsen.

Liebe Mitglieder des Humanistischen Verbandes Niedersachsen,

im kommenden Jahr feiert der Ortsverband Hannover sein 170-jähriges Bestehen. Seit der Gründung der freireligiösen Gemeinde Hannover als Keimzelle des heutigen Verbandes im Jahr 1847 haben sich unser Erscheinungsbild und die damit einhergehenden Strukturen unserer Gemeinschaft erheblich gewandelt; gleichzeitig sind wir mit unseren Lebensfeiern, dem humanistischen Forum und anderen Veranstaltungen, dem Elternkreis, einem sich in Gründung befindenden Chor sowie anderen Neigungsgruppen unserer inhaltlichen Ausrichtung treu geblieben: nichtreligiösen Menschen (sinnstiftende) Angebote eines gelebten/praktischen Humanismus zu unterbreiten.

Mit der 170-Jahrfeier wollen wir, begleitet von einer Festschrift und einem Festakt, sowohl einen Blick in die Vergangenheit werfen als auch in die Zukunft schauen. Zu diesem Zweck (besonders den ersteren) bitte ich alle Mitglieder ganz herzlich, ihre persönlichen Erinnerungen nach Fotografien, Urkunden, Zeitungsschnipseln etc. zu durchforsten und uns zur Digitalisierung zukommen zu lassen. Wir planen außerdem, Erinnerungen von Zeitzeugen als Audio- und/oder Videodokumente aufzuzeichnen. InteressentInnen bitte ich ebenfalls mit uns Kontakt aufzunehmen. Im Namen des Vorstands des Ortsverbandes Hannover hoffe ich auf zahlreiche Rückmeldungen und verbleibe mit herzlichen Grüßen.

Sascha Rother
1. Vorsitzender des OV Hannover

Humanistisch-konfessionsfreier Elternkreis

Elternkreis Hannover

Regelmäßige Treffen für konfessionsfreie Eltern bietet der Humanistische Ortsverband Hannover. Dabei ist Mitgliedschaft im HVD keine Voraussetzung für die Teilnahme. Die Termine findet man hier auf der Seite in der rechten Spalte, im Mitgliederblatt „Humanisten aktuell" sowie auf Anfrage per Email: HV-Elterntreff@t-online.de. Dort können auch jederzeit Anfragen gestellt werden und es besteht die Möglichkeit einer Aufnahme in den Email-Verteiler.

Momentan erarbeitet der Elternkreis zusammen mit unserem Öffenlichtkeitsreferenten Lutz Renken sowie Monika Sass-Dardat aus dem Landespräsidium ein Positionspapier zu konfessionsfreiem Weltanschauungsuntericht in Grundschulen. Sascha Rother und Monika Sass-Dardat befinden sich außerdem seit November 2014 in Gesprächen mit  hannoverschen Schulen, sowie Elternvertretungen wie dem Stadtelternrat der Stadt Hannover, wo deutlich wurde, dass an einem echten Alternativangebot zum konfessionsgebundenen Religionsunterricht an Grundschulen ein akuter und stetig steigender Bedarf besteht.

Aufruf – Engagement für Flüchtlinge

Angesichts der steigenden Zahlen von Flüchtlingen, auch in der Region Hannover, steht es uns Humanistinnen und Humanisten gut an, unseren Beitrag zu einer gelebten Solidarität und Willkommenskultur zu leisten. Der Vorstand des Ortsverbandes Hannover wird diese Aufgabe personell und logistisch allein nicht bewältigen können. Deshalb ergeht der Aufruf an alle engagierten Mitglieder, bei Interesse und Ideen mit dem Vorstand Kontakt aufzunehmen oder sich jeweils vor Ort in bestehende Strukturen einzufinden, um dort die Fahne des Humanismus hoch zu halten. Eine solche, sehr gut vernetzte Struktur bietet der Verein Unterstützerkreis Flüchtlingsunterkünfte Hannover e.V. (Bemeroder Rathausplatz 1, 30539 Hannover; E-Mail: fluechtlingsheime-hannover@online.de). Ob Deutschuntericht, Behörden-/Arztgänge oder Kaffeekränzchen  jede Hilfe ist willkommen!

Dr. Sascha Rother, Vorsitzender des Ortsverbandes Hannover

Berichte

Humanistische Verband Hannover auf dem Entdeckertag 2016

Auch in diesem Jahr nahm unser Ortsverband wieder auf dem Entdeckertag der Region Hannover teil. Zusammen mit Karl-Otto Eckartsberg vom Ortsverband Garbsen, den Jungen HumanistInnen Hannover sowie dem Fachverband für Werte & Normen waren wir mit einem Stand präsent.

Dort hatten Interessierte die Möglichkeit, sich mit der Frage nach einem Alternativfach für Religion in der Grundschule auseinanderzusetzen. Insgesamt 89,8 % der 284 Teilnehmer unserer Meinungsumfrage am Stand des Humanistischen Verbandes Niedersachsen votierten für das Fach Werte & Normen als einen unverzichtbaren Bestandteil des unterrichtlichen Angebots – entweder als Alternative zum Religionsunterricht schon ab der Grundschule (62,7 %) oder sogar als alleiniges Wertevermittlungsfach (27,1 %). Zudem haben nahezu 100 Bürgerinnen und Bürger unsere Petition für die Einführung von Werte & Normen an Grundschulen unterzeichnet. Ein wunderbares Ergebnis! [mehr lesen...]

Stadtteilspaziergang Bult

Am 1. September trafen wir uns zu unserem beliebten Stadtteilspaziergang. Diesmal zogen wir durch den Stadtteil Bult.

Holger Büsing führte uns vom Braunschweiger Platz, wo er einiges über die Künstler, deren Werke man am Möbelhaus Steinhoff, an der Bushalte-stelle und vor der TiHo bewundern kann, zu berichten wusste. Auf dem Gelände der Tierärztlichen Hochschule, die 1778 auf weisung von Georg III als Roßarzney -Schule gegründet wurde, konnte Herr Büsing uns einige Geschichten und Anekdoten erzählen. Weiter ging es durch das Erdgeschoss eines ehemaligen Schwesternhauses, jetzt ein basis-demokratisch verwaltetes Studenten-wohnheim. Wir erfuhren einiges über die Architektur einiger früheren Kloster- und Stiftanlagen an denen wir vorbei kamen und die jetzt überwiegend Alten- und Seniorenresidenzen sind. Anschliessend kamen wir zur Synagoge der Jüdischen Gemeinde Hannover in der Haeckelstrasse. Erbaut wurde sie 1960 nach einem Entwurf des Architekten Herman Zvi Guttmann. Neben der Synagoge befindet sich ein Wohnkomplex für ältere jüdische Gemeindemitglieder. Auf dem Weg zum Bischofsholer Damm berichtete Herr Büsing noch von mehreren geplanten Neubauten in diesem Bereich.

Da es zu regnen begann, fuhren wir mit dem Bus vom Bischofsholer Damm bis zum Bismarckbahnhof wo unsere Tour mit einer Einkehr endete.

Ortverband Hannover 1 Mai 2016

1. Mai – Fest der Demokratie am Tramplatz, Hannover

Eindeutiges Votum für "Werte & Normen" als Werte vermittelndes Unterrichtsfach in Schulen

Zusammen mit dem neu gegründeten Fachverband „Werte und Normen/ethische und humanistische Bildung in Niedersachsen“ hat unser Ortsverband Hannover anlässlich der Kundgebung zum 1. Mai eine Umfrage zur Zukunft des Bekenntnis- und Werteunterrichts in Schulen durchgeführt, [mehr lesen...]

Jahreshauptversammlung Hannover 2016
Der Ortsvorstand Hannover

Jahreshauptversammlung vom 9. April 2016

Eine überaus umfangreiche und produktive Jahreshauptversammlung 2016 liegt nun hinter dem Ortsverband Hannover. Begleitet von einer lebhaften und konstruktiven Diskussion wurde zunächst eine an die neue HVN-Landesverfassung angepasste Satzung verabschiedet. Diese beinhaltet unter anderem als wesentliche Neuerung einen auf 13 Sitze vergrößerten erweiterten Vorstand, dem nun auch der Vertreter/die Vertreterin der Jungen Humanisten angehören wird. [mehr lesen...]